Kostenfrei anrufen 0800 000 83 64   ·    Wir liefern zuverlässig auch in Corona-Zeiten!

Rente für Pflegepersonen

Pflegende geben häufig ihren Beruf auf, um sich voll und ganz auf die häusliche Pflege eines Angehörigen, Bekannten oder Freundes konzentrieren zu können. Um als Pflegender dennoch im Alter abgesichert zu sein, zahlt die Pflegeversicherung unter bestimmten Voraussetzungen Rentenversicherungsbeiträge – unabhängig davon, ob bereits vor Beginn der Pflege ein Beruf ausgeübt wurde oder nicht.

Die Beiträge zur Rentenversicherung des Pflegenden werden bei der häuslichen Pflege durch die Pflegekasse des Pflegebedürftigen gezahlt.

Rente für Pflegeperson

Welche Voraussetzungen gibt es?

Wichtig! Damit der gesetzliche Versicherungsschutz greift, sind fünf Voraussetzungen in der häuslichen Pflege notwendig:

  1. Nicht erwerbstätige Pflege: Die Pflege gehört nicht zu Ihrer beruflichen Tätigkeit und Sie üben diese nicht gewerblich aus
  2. Pflegegrad 2 – 5: Sie pflegen eine oder mehrere pflegebedürftige Personen mit Pflegegrad 2 – 5. Die pflegebedürftige Person hat somit einen Anspruch auf Leistungen aus der sozialen oder einer privaten Pflegeversicherung. Achtung! Bei Pflegegrad 1 besteht kein Anspruch auf Beiträge zur Rentenversicherung
  3. Mindestens 10 Stunden pro Woche, verteilt auf mindestens 2 Tage: Sie pflegen eine pflegebedürftige Person mindestens 10 Stunden die Woche, verteilt auf mindestens 2 Tage in häuslicher Umgebung. Der Pflegezeitraum muss länger als 2 Monate im Jahr sein.
  4. Maximal 30 Stunden erwerbstätig: Sie sind regelmäßig nicht mehr als 30 Stunden pro Woche erwerbstätig.
  5. Wohnsitz: Ihr Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort ist in Deutschland, im Europäischen Wirtschaftsraum oder in der Schweiz.

Pflegen Sie mehrere Personen, wird die Zeit für die Pflege aller Pflegebedürftigen zusammengerechnet.

Müssen Sie hierfür einen Antrag stellen?

NEIN, denn die Versicherungspflicht als Voraussetzung besteht per Gesetz. Dennoch müssen Sie einen „Fragebogen zur Zahlung der Beiträge zur sozialen Sicherung für nicht erwerbsmäßig tätige Pflegepersonen“ ausfüllen. Diesen können Sie hier als PDF herunterladen oder beim Pflegestützpunkt bzw. Rentenversicherungträger anfordern. Diesen sollten Sie ausgefüllt zeitnah bei der Pflegeversicherung einreichen.

Wie hoch ist Ihr Rentenanspruch?

Die Höhe des Rentenanspruchs ist unter anderem von dem Pflegegrad des Pflegebedürftigen und davon, ob Sie die Pflege alleine oder in Kombination mit einem ambulanten Pflegedienst durchführen, abhängig. Ihre Rentenversicherung kann Ihnen bei der Berechnung des genauen Beitrages weiterhelfen.

Weiterführende Information zum Thema „Rente für Pflegepersonen“ finden Sie in der Broschüre der Deutschen Rentenversicherung, welche Sie sich hier herunterladen können.


< zurück zur Übersicht

Nutzen Sie Ihren Anspruch auf zuzahlungsfreie Pflegehilfsmittel im Wert von bis zu 60 € pro Monat!

Antrag anfordern   
Ein Service von www.praxis-partner.de