Telefon Kostenfrei anrufen 0800 000 83 64   ·   Schnelle Lieferung Wir liefern zuverlässig auch in Corona-Zeiten!

Mundschutz richtig anwenden

Seit Ausbruch des Corona-Virus hat der Mundschutz weltweit einen neuen Stellenwert bekommen. Mund-Nasen-Schutz (kurz MNS), wie der Mundschutz auch genannt wird, war aber auch schon vor der Pandemie ein wichtiges Pflegehilfsmittel in der häuslichen Pflege. Der Mundschutz bietet nicht nur eine gewisse Diskretion, sondern durch die Bedeckung von Nase und Mund stellt er auch einen Hygienefaktor dar.

Placeholder image

Mundschutz im Überblick:

Bei meinPflegeset erhalten Sie einen 3-lagigen medizinischen Einweg-Mundschutz Typ IIR, mit je 50 Stück pro je Packung. Der Einweg-Mundschutz oder auch Einmal-Mundschutz genannt, wird unter anderem auch in Krankenhäusern, Arztpraxen oder Laboren eingesetzt. Durch die Filterschicht aus Vlies wird das Risiko einer Übertragung durch die sogenannte Tröpfcheninfektion verringert. Durch den elastischen Gummizug und dem flexiblen Nasenbügel passt sich der Mundschutz ideal an jede Gesichtsform an.

Warum ist der Mund-Nasen-Schutz in der häuslichen Pflege wichtig?

In der täglichen Pflege kommen sich die pflegende Person und der Pflegebedürftige oftmals sehr nah wie etwa bei der täglichen Körperpflege, dem Helfen beim Aufstehen, hinsetzten oder hinlegen.

Insbesondere dann, wenn es sich bei der pflegebedürftigen Person um einen nahen Angehörigen handelt, empfinden viele das Tragen eines Mundschutzes als merkwürdig und distanzierend. Doch gerade in Zeiten der Corona-Pandemie sollten Sie in der täglichen häuslichen Pflege einen Mundschutz tragen. Einige Gründen hierfür haben wir nachfolgend für Sie aufgezählt:

Schutz Anderer:

Der Mund-Nasen-Schutz schützt vor allem andere vor einer Ansteckung, denn er hält Tröpfchen und Viren ab, welche beim Sprechen oder Husten entstehen. Trägt der Pflegende einen Mundschutz, werden vor allem die Pflegebedürftigen, welche häufig ein geschwächtes Immunsystem haben, vor einer Ansteckung geschützt. Dennoch ist es wichtig, dass auch der Pflegende geschützt wird, etwa dann, wenn die pflegebedürftige Person eine ansteckende Krankheit hat. In einem solchen Fall ist es sinnvoll, dass der Pflegebedürftige ebenfalls einen Mund-Nasen-Schutz trägt.

Schutz vor Verschmutzungen:

Das Tragen des Mundschutzes kann den Pflegenden vor unangenehmen Verschmutzungen schützen. Deshalb ist es sinnvoll, wenn die pflegende Person bspw. im Rahmen der Körperpflege einen Mundschutz trägt.

Wird der Mundschutz als Pflegehilfsmittel von der Pflegekasse erstattet?

Der Mund-Nasen-Schutz zum Einmalgebrauch, den Sie bspw. vom Besuch beim Zahnarzt kennen, gehört laut § 40 SGB XI zu den Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch der Gruppe 54. Wird eine pflegebedürftige Person mit einem anerkannten Pflegegrad zu Hause oder in der häuslichen Umgebung von einer anderen Person gepflegt, erstattet die Pflegekasse die Kosten für diese Pflegehilfsmittel. Vor Ausbruch der Pandemie wurden die Kosten in Höhe von bis zu 40 Euro im Monat übernommen. Aufgrund stark gestiegener Preise für Pflegehilfsmittel wurde der monatliche Betrag bis voraussichtlich Ende 2020 auf 60 Euro monatlich erhöht.

Sie möchten kostenfreie Pflegehilfsmittel erhalten? Dann beantragen Sie meinPflegeset ganz einfach.

Wie wird der Mundschutz richtig verwendet?

Neben dem richtigen Schutz des Mundschutzes ist vor allem die richtige Hygiene sehr wichtig. Daher empfiehlt es sich die Hände gründlich bereits vor der ersten Berührung des Mundschutzes zu waschen. Eine Anleitung zur richtigen Reinigung Ihrer Hände finden Sie auf der Seite „richtig Händewaschen“.

Nachdem Sie sich die Hände gewaschen haben, nehmen Sie den Mundschutz an den elastischen Gummischlaufen und setzen sich den Mundschutz auf. Ziehen Sie dabei die Gummischlaufen jeweils über das linke und rechte Ohr. Achten Sie darauf, dass der Nasenbügel oben ist, da dieser für den richtigen Sitz an die Nase angepasst wird. Darüber hinaus sollte der Mund und auch die Nase trocken sein, um ein Durchnässen des Mundschutzes zu vermeiden.

Entfalten Sie den Mundschutz nun so, dass sowohl die Nase als auch der Mund bis hin zum Kinn vollständig bedeckt ist. Achten Sie darauf, dass der Nasenbügel entsprechend Ihrer Nasen- und Gesichtsform so angepasst ist, dass er eng anliegt. Nur so kann das Risiko einer Übertragung der Krankheitserreger verringert werden.Nach der Pflege wird der Mundschutz mit gewaschenen und sauberen Händen an den Gummibändern gefasst und vom Gesicht gezogen.

Wie wird der Mund-Nasen-Schutz richtig entsorgt?

Der Mundschutz ist ein Einmal-Produkt und sollte nach jedem Tragen entsorgt werden. Doch wie entsorgt man diesen richtig?

Da der meiste Mundschutz aus Vlies und damit aus Kunststoff besteht, darf der Mund-Nasen-Schutz auf keinen Fall über den Papiermüll entsorgt werden. Da es sich bei dem Mundschutz auch nicht um Verpackungsmüll handelt, darf dieser auch nicht über die gelbe Tonne entsorgt werden. Um eine Belastung der Umwelt durch den Einmalmundschutz zu verringern, ist ausschließlich die Entsorgung über die Restmülltonne zu empfehlen. Das gilt übrigens auch für die Einmalhandschuhe.

Mundschutz ist nicht gleich Mundschutz

Spätestens seit Einführung der Maskenpflicht, gehört der Mundschutz zum täglichen Bild. Doch Mundschutz ist nicht gleich Mundschutz und nicht jeder schützt vor einer Übertragung des Corona-Virus. Auf der Seite Schutzmasken im Vergleich geben wir Ihnen einen Überblick über die derzeitigen Masken.


< zurück zur Übersicht

Nutzen Sie Ihren Anspruch auf zuzahlungsfreie Pflegehilfsmittel im Wert von bis zu 60 € pro Monat!

Antrag anfordern   
Ein Service von www.praxis-partner.de